Mantra

Alle Sätze und Lebensweisheiten, die man oft wiederholt, lassen sich als Mantra bezeichnen.Gesha - Venus - Energie des Engels der Liebe

Alle uns bekannten Kulturen und Weltreligionen kennen und verwenden Mantras, man ging und geht also davon aus, dass das Wort selbst auch Schutz und Hilfe bieten kann.

Das Wort "Mantram" hat seinen Ursprung im indischen Sanskrit.

Es setzt sich aus den Silben "Man" = denken, Verstand, Seele
sowie "tram" = helfende, stützende Kraft
zusammen.

Bildlich gesprochen werden mit den Mantren ein Trampelpfad in unserem Nervensystem geschaffen, der ausschließlich durch die Benutzung entsteht und unsere Gedanken entscheiden, was für Verbindungen aufgebaut werden. Es sind somit auch unsere Gedanken, die durch den Aufbau dieser Vernetzungen Heilprozesse begünstigen können. Aktive selbstgeschaffene Vernetzungen bedeuten Kreativität und dies bedeutet Lösungsorientiertheit.

Diese Gedanken schaffen bei uns Gefühle, zunächst ist es wichtig zu wissen, dass auch unsere Gefühle im Gehirn entstehen. Gefühle können zwar im Bauch ankommen und wahrgenommen werden, aber sie kommen nicht von dort. Eine Schlüsselrolle spielt hierbei der Teil des Gehirns, den man Hypothalamus nennt sowie die dort produzierten Neuropeptide.

Durch das häufige Wiederholen eines Satzes werden spezielle Bereiche des Gehirns besser durchblutet. Hier liegt ein Geheimnis der Mantras, dies funktioniert im positiven wie im negativen Sinne. So wie optimistische Sätze unser Glückszentrum stimulieren, stimulieren pessimistische Sätze unser Unglückszentrum.

Die Wirksamkeit von optimistischen Affirmationen ist unter Psychologen schon seit langem bekannt. Sie praktizieren eine Form des Muskeltrainings für Ihr Glückszentrum. Wenn wir mit einem Mantra einen sichtbaren und nachhaltigen Effekt auf unser Glückszentrum ausüben wollen, müssen wir dieses zwischen 160 und 200 Mal am Tag wiederholen.

Die Sprache unserer Gedanken ist dadurch der Rohstoff für unser Gefühlsleben.

In unseren Seminaren und Freitagstreffen singen wir gerne das ein oder andere Mantra, um zum Beispiel eine ganze Gruppe in eine fast gleiche Schwingung zu bringen.

Nächster Freitagstreff mit Mantrasingen. 

Zu jeder Sitzung zur Themenlösung gehört am Ende eine neue Lebensentscheidung - diese können Sie dann als Ihr persönliches Mantra verwenden, um sich selbst bei der Umsetzung zu unterstützen.